Selbstverständnis

...nach vielen Nachfragen einmal was Grundsätzliches über unser Selbstverständnis, warum wir helfen und was uns bewegt, wir sind mit der Botschaft zur Nächstenliebe erzogen, einigen von uns geht es gut, andere wollen anderen und sich selbst helfen und deshalb können wir alle auch nach Menschen schauen, die weniger haben oder mit denen wir solidarisch sein wollen und versuchen, ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Diese Aufgabe wird wichtiger, da unsere Gesellschaft in Teilen weniger solidarischer wird. Wir erleben uns in diesem Sinne handelnd und finde es wirklich toll, was wir schon alles geleistet haben und was wir täglich tuen!

 

Nun einmal deutlich was wir nicht mögen: wenn man an Armut Geld verdienen will oder es zur eitlen Selbstdarstellung nutzt - uns ist wichtiger den Menschen ohne viel Aufheben um die eigene Person und Eigeninteresse unmittelbar zu helfen. Tacheles: wir müssen nicht andauernd in der Zeitung stehen oder Bilder von uns in facebook posten. Natürlich muss man sich als Verein auch darstellen, doch alles zu seiner Zeit. In den nächsten Tagen werden wie Briefkopf, Spendenquittung und die Website aufmöbeln. Heute kriegen wir das Konto und erst dann sind wir sehr schnell gewesen mit den Formalien:-)

 

Unsere Projekte und uns als Personen werden wir nach und nach darstellen. Dann, wenn wir geholfen haben und es bei anderen Sachen hilft!

 

Ein weiterer Grundsatz von uns ist, den Leuten die Meinung direkt zu sagen, um konstruktiv zu diskutieren. Wenn jemand einen anderen Ansatz hat, dann lassen wir das gelten und er soll den realisieren.

Wenn jemand eine andere Meinung über unsere Aktionen hat, dann lasst uns das bitte offen diskutieren. Das Motto ist: man wird so alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu! Zuhören und verstehen bietet die Chance auf gute Lösungen, löst Konflikte.

 

Anscheinend sind wir in den letzten Tagen schon irgendwie interessant geworden, so das Menschen, die nicht im Verein sind, zu allem und jedem ihre Meinung zu uns herantragen und behaupten so müsste man das machen und sie könnten alles besser. Das gilt wahrscheinlich das niederländische Sprichwort: hohe Bäume fangen viel Wind! Da sagen wir den Menschen, rein in unseren Verein oder in woanders helfen, nicht hinter dem Rücken quatschen, sondern offen diskutieren und mitmachen. Ansonsten machen wir nach dem Motto weiter: "Was kümmert es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt?"

 

Eines ist klar: Helfen ist unser erstes Ziel!